Bitte beteiligen auch Sie sich mit diesem Schreiben an dem Protest gegen das barbarische Abschlachten der Streunerhunde in Rumänien

In Pitesti/Rumänien - und Pitesti ist wahrlich kein kleines Dorf sondern eine riesige Stadt - waren wir im Sommer 2006 mehr wie erfolgreich mit unserer vorherigen Protestaktion, dort werden keine Hunde mehr getötet, sondern es wird weiterhin am Kastrationsprojekt festgehalten!

Jetzt geht es um das Leben der Streuner in ganz Rumänien!

Kopieren Sie den in schwarz gehaltenen Text und senden ihn mit Ihrer Unterschrift an unten stehende e-mail Adressen so oft wie es Ihnen die Zeit erlaubt. Nur die Masse an e-mails bringt den Erfolg, so wie wir ihn jetzt Pitesti haben. Leiten Sie das Protestschreiben nebst den Adressen von daher bitte auch an alle Menschen weiter die Sie kennen. Da es sehr viele Adressen sind an die der Brief gehen soll sind diese in einzelne Blöcke aufgeteilt um Ihnen das versenden zu erleichtern.

Bitte schreiben Sie auch mit eigenen Worten an unsere EU-Abgeordneten! 

Drücken Sie Ihre Empörung darüber aus das solche Massnahmen zur Dezimierung der Straßenhundepopulation, in einem Land das kürzlich der EU beitreten durfte, geduldet werden! (Adressen der EU-Abgeordneten am Ende dieser Seite)

Danke für Ihre großartige Hilfe!!!

 Protestbrief in rumänischer Sprache: (bitte diesen versenden!)

MASACRAREA CAINILOR COMUNITARI

- finantata din taxele si impozitele platite de poporul roman! -

MAREA AFACERE fara sfarsit a Guvernului roman, autoritatilor romane si a nenumaratilor terti avizi dupa bani!

De ani de zile Romania se ineaca in sangele a sute de mii de fiinte vinovate doar pentru ca au indraznit sa se nasca. De ani de zile Romania se invaluie in suferinta a milioane de oameni torturati de supliciul indurat de cei mai vechi si fideli prieteni ai omenirii. De ani de zile Romania cheltuie zeci de milioane de Euro, din banii contribuabililor, pentru uciderea cainilor comunitari.

Rezultatul: 0 (zero). Strazile sunt la fel de pline de caini ca si inainte!

Haituiti, schingiuiti, otraviti, strangulati cu laturi de sarma improvizate, cu sangele siroind din gura si nas, tarati pe asfalt si tratati ca niste gunoaie au in final aceeasi destinatie: un “adapost” mizer unde asteapta, sfarsiti de teama, foame si sete, gongul final: MOARTEA!

“Metoda de eliminare a cainilor este foarte costisitoare si nu are niciun impact pozitiv. Nu are efect asupra radacinii problemei. Controlul reproductiei este cea mai eficienta strategie pentru managementul populatiei canine, se bazeaza prioritar pe sterilizare, vaccinare, educatia populatiei si supraveghere” (Raport tehnic al Comitetului de Experti pentru controlul rabiei si Ghid pentru managementul populatiei canine ale Organizatiei Mondiale a Sanatatii, O.M.S., Geneva, 22-25 Februarie 1988)

Romania - Casa macelarilor corupti ai Europei!

Metoda “Prinde si Ucide” nu a avut niciodata vreun efect pozitiv in ceea ce priveste reducerea populatiei canine; in ciuda uciderii in masa si a exorbitantelor sume cheltuite (din impozitele platite de un popor sarac!) numarul cainilor in strada ramane in permanenta acelasi (!). Avand in vedere ca de foarte multi ani este bine cunoscut in intreaga lume acest fapt nimeni nu ar putea sa creada ca Guvernul roman nu are suficienta ratiune in a intelege ca solutia reala de rezolvare a problemei cainilor comunitari nu este uciderea ci castrarea!

Ca atare nu poate fi acceptata ideea ca, in ciuda unei bune cunoasteri, guvernantii romani mai persista inca in aceasta incredibila tortura barbara de ucidere a cainilor comunitari in loc sa aplice metoda castrarii, asa cum ar fi de asteptat din partea unui popor civilizat (aceasta masacrare perversa ducand totodata la un stress enorm si crud asupra acelei parti a populatiei din Romania care are o afectiune considerabila fata de cainii comunitari)

Motivul pentru care Guvernul roman si multe autoritati din Romania refuza acceptarea singurei metode viabile, oficial recunoscuta, pentru reducerea numarului de caini comunitari -metoda unei castrari consecvente- este ca programul de Prindere si Ucidere este finantat prin sumele obtinute din taxe si impozite (!) care au devenit, evident, o cheie atat de importanta din punct de vedere economic astfel incat nici Guvernul roman si nici celelalte institutii romane implicate nu doresc s-o piarda. Uciderea cainilor a devenit astfel in Romania o MARE AFACERE.

Oricine cunoaste faptul ca beneficiul acestui program abominabil “Prindere si Ucidere”, este imbogatirea intr-o perioada scurta de timp a tuturor celor corupti implicati in aceasta activitate! Chiar si hingherii isi construiesc case! Totul pe seama cainilor comunitari si a platitorilor de taxe si impozite!

O MARE AFACERE fara sfarsit - pentru ca tortura si uciderea nu va avea niciodata un final atata timp cat politicienii corupti ai Romaniei insista in refuzul permanent de aplicare la nivel national a unui program de castrare; scopul: imbogatirea lor insusi din banii contribuabililor orientati in programul “Prinde si Ucide”.

Cu cat mai multi caini ucisi cu atat mai mare profitul!

Contractul de exemplu intre Primaria Bucuresti si firma de incinerare PROTAN este incheiat pentru 1 tona caini/zi!

Astfel, despre d-na dr.vet. Simona Panaitescu, investita de catre d-ul Videanu, primarul Bucurestiului, in functia de Sef al programului de Prindere si Ucidere, se spune ca-i place foarte mult sa iasa in timpul noptii, la prins, pe strazile capitalei, in scopul de a surprinde cainii in timpul somnului, prinzandu-i si aducandu-i in centrele de ucidere. Isi propune de asemenea ca in viitorul apropiat sa-si extinda aria de activitate si in ceea ce priveste pisicile.

Este greu de imaginat suma astronomica constituita din taxe si impozite cheltuita in zadar pentru uciderea acestor caini avand in vedere faptul ca numarul lor (victime ale producerii de bani) nu va scadea vreodata daca Guvernul roman continua sa refuze castrarea acestora.

Cerem Guvernului Roman si celorlalte institutii de stat implicate, ca in regim de urgenta sa opreasca programul de ucidere a cainilor comunitari si sa ia masuri imediate in ceea ce priveste:

- modificarea legislatiei actuale (cu implementarea de sanctiuni pentru cei ce nu o respecta) in sensul castrarii TUTUROR cainilor fara valoare chinologica (recunoscuta de Federatia Chinologica Internationala); aceasta trebuie sa includa si cainii cu proprietar, in special din mediul rural care reprezinta principala sursa, resursa si rezerva a abandonului si migratiei catre orasele mici si mari;

- modificarea imediata a legislatiei actuale in sensul reintoarcerii in locurile de provenienta a tuturor cainilor, dupa sterilizare, deparazitare, vaccinare, marcare;

- sumele provenite din taxe si impozite cheltuite pana in prezent pentru eliminarea cainilor sa fie destinate unei castrari consecvente – singura posibilitate pentru obtinerea unei reduceri reale a numarului de caini comunitari.

In cazul in care Guvernul roman/autoritatile romane persista in a continua derularea unui program atat crud cat si ineficient ignorand cerintele noastre justificate

- vom face totul pentru a face cunoscuta in lumea intreaga procedeele barbarice ale oficialilor corupti din Romania si vom prezenta in detaliu faptele oribile instituite asupra cainilor comunitari;

- vom informa intreaga lume - incluzand autoritatile EU - despre cum Romania cheltuie sumele provenite din taxele si impozitele platite de o populatie saraca pe un proiect la limitele oribilului, de masacrare a cainilor, care, cu multi ani in urma, a fost respins chiar si de catre Organizatia Mondiala a Sanatatii ca fiind total ineficient;

- vom informa intreaga lume cum o multime de oameni fara scrupule din Romania se imbogatesc pe urma suferintei si uciderii cainilor si pe urma disperarii celor care-i protejeaza!

Deutsche Übersetzung:

Das Abschlachten der rumänischen Straßenhunde

- finanziert durch die Steuergelder der Armen Rumäniens! - 

Das endlose BIG BUSINESS für die rumänische Regierung, die rumänischen Behörden und ihre unzähligen unmenschlich gefräßigen Helfer!

Seit Jahren ertrinkt Rumänien im Blut Hunderttausender von Straßenhunden, deren einzige Schuld darin besteht, am Leben zu sein! Seit Jahren fühlen sich unzählige Menschen unsäglich gepeinigt durch das Wissen um die entsetzlichen Qualen, die diese loyalen Begleiter der Menschheit hilflos zu erdulden haben. Seit Jahren schon gibt Rumänien viele Millionen Euro an Steuergeldern für die Tötung seiner Straßenhunde aus.

Das Ergebnis: NULL! Die Straßen sind genau so voll von Hunden wie davor!

Arme rumänische Straßenhunde!!! Gejagt, gequält, vergiftet, erwürgt mittels improvisierter Schlingen, aus Mund und Nase blutend werden sie über den Asphalt geschleift und wie Unrat behandelt. Danach das gemeinsame Schicksal: ein erbärmliches „Tierheim“, wo sie, total erschöpft von Ängsten, Hunger und Durst, ein grausamer Tod erwartet...

„Die Vernichtung von Hunden ist sehr kostspielig und bringt keinerlei positive Ergebnisse mit sich. Es beseitigt die Ursache des Problems nicht. Die Unterbindung der Fortpflanzung ist die bei weitem wirksamste Vorgehensweise. Sie fußt vor allen Dingen auf Kastration, Impfung, Bevölkerungsaufklärung und Kontrolle.“ (Bericht über die Beratung der Weltgesundheitsbehörde zum Thema Hundeökologie in bezug auf Tollwutkontrolle und Richtlinien zur Regulierung der Hundebevölkerung, WHO Genf, 22.– 25. Februar 1988).

Rumänien : Heimat der korrupten unmenschlichen Hundeschlächter Europas!

Angesichts der Tatsache, daß bereits seit so vielen Jahren weltweit bekannt ist, daß die Methode „Einfangen und Töten“ noch nie zu einer Reduzierung der Straßenhunde-Bevölkerung geführt hat, weil die Anzahl der Hunde auf den Straßen - trotz massiven Tötens und obwohl enorme Geldsummen dafür ausgegeben worden sind (Steuergelder der Armen!) - immer dieselbe geblieben ist – kann man niemanden glauben machen, daß die rumänische Regierung nicht klug genug sein sollte, endlich zu begreifen, daß die wirkliche Lösung des rumänischen Straßenhunde-Problems nicht in der Tötung, sondern nur in der konsequenten Kastration der Tiere liegen kann.

Es ist deshalb absolut inakzeptabel, daß die rumänische Regierung – trotz besseren Wissens! – immer noch an diesem unglaublich inhumanen barbarischen Quälen und Töten ihrer unschuldigen Straßenhunde festhält, anstatt sie zu kastrieren, wie dies von einem zivilisierten Volk sehr wohl zu erwarten wäre – (ganz abgesehen davon, daß dieses perverse Quälen und Schlachten der Hunde enormen Streß und Grausamkeit für jene Teile der rumänischen Bevölkerung bedeutet, die ihnen innig zugetan sind!)

Der Grund, warum die rumänische Regierung und die unzähligen rumänischen Behörden sich weigern, die einzige und alleinig mögliche und offiziell anerkannte Methode zur Reduzierung der Anzahl ihrer Straßenhunde zu akzeptieren – die Methode der konsequenten Kastration – ist die, daß die Methode „Einfangen und Töten“ (Catch and Kill) durch Steuergelder finanziert wird (!), was inzwischen ein derartig wichtiger Wirtschaftsfaktor geworden ist, daß weder die rumänische Regierung noch die rumänischen Behörden willens sind, darauf zu verzichten.

Das Hunde-Schlachten ist in Rumänien zum BIG BUSINESS geworden!

Es ist überall wohlbekannt, daß durch diese unbrauchbare, grauenvolle Methode viele Leute in Rumänien, die damit zu tun haben, auf Kosten der Tiere binnen kurzer Zeit sehr reich geworden sind. Sogar die Hundefänger bauen sich jetzt große Häuser! Alles auf Kosten der bedauernswerten rumänischen Straßenhunde und der rumänischen Steuerzahler!

BIG BUSINESS auf DAUER, weil das Quälen und Töten nicht enden wird, so lange die korrupten rumänischen Politiker darauf bestehen, ein nationales konsequentes Kastrations-Programm abzulehnen, um endlos aus den für das Catch und Kill-Programm vorgesehenen Steuergeldern Nutzen ziehen und sich bereichern zu können!

Je mehr Hunde ermordet werden können, desto höher ist der PROFIT aus den Steuergeldern! Der Vertrag, den allein die Stadt Bukarest mit dem Verbrennungsunternehmen PROTAN abgeschlossen hat, beläuft sich auf 1 Tonne Hunde täglich !

So läßt es sich angeblich z.B.die vom gegenwärtigen Bukarester Bürgermeister Videanu zwecks Catch and Kill eingesetzte Chefin, Dr.vet. Simona Panaitescu, nicht nehmen, nächtens mit ihren Catchern durch die Straßen Bukarests zu ziehen, um die Hunde im Schlaf zu überraschen und in die Tötungsstationen abzuschleppen. (Man sagt, daß sie sich demnächst auch der Katzen annehmen will...!)

Man stelle sich die astronomische Höhe der nutzlos für die Tötung all dieser Hunde vergeudeten Steuergelder vor angesichts der Tatsache, daß die Zahl der Hunde (der Opfer, auf deren Kosten man sich bereichert!) auf den Straßen niemals kleiner wird, falls die rumänische Regierung ihre offizielle Kastration weiterhin ablehnt!

Wir fordern die rumänische Regierung und die rumänischen Behörden zum sofortigen STOP des „Catch and Kill“ Programms auf, das auf die Vernichtung aller rumänischen Straßenhunde ausgerichtet ist und verlangen die unverzügliche Ergreifung folgender Maßnahmen:

- eine sofortige Gesetzesänderung, wonach bei Strafe ALLE Hunde Rumäniens ordnungsgemäß von anerkannten Tierärzten kastriert werden müssen (außer Rassehunden mit von der Rumänischen Kinologischen Gesellschaft anerkanntem Stammbaum)

- insbesondere auch die Hunde mit Besitzern in ländlichen Bereichen, die die Hauptquelle des Nachschubs an verlassenen Hunden in den kleinen und großen Städten darstellen.

- eine sofortige Gesetzesänderung, wonach die kastrierten, entwurmten, geimpften und als kastriert gekennzeichneten Hunde einige Tage nach ihrer Kastration wieder in ihre bisherigen Lebensbereiche zurückzuführen sind, wo sie danach ihr Leben in Frieden bis zu ihrem natürlichen Ende fortführen dürfen.

Die bisher für die Vernichtung der Hunde eingesetzten Steuergelder sind in Zukunft für deren konsequente Kastration einzusetzen, die gemäß weltweiter Erkenntnis einzig und allein zur endgültigen nachhaltigen Reduzierung der Anzahl der Hunde führt.

Sollte die rumänische Regierung / Sollten die rumänischen Behörden auf einer Fortführung ihrer barbarischen Quälereien und Hundeschlachtungen bestehen und unsere obigen gerechten Forderungen ignorieren, werden wir

- alles daransetzen, alle Welt über die kriminell unmenschlichen, korrupten Vorgänge in Rumänien zu informieren und sie in allen Einzelheiten davon zu unterrichten, welche grauenhaften Schrecklichkeiten an den bedauernswerten rumänischen Straßenhunden im Zuge ihrer brutalen, staatlich angeordneten Vernichtung begangen werden!

- die ganze Welt – und auch die Behörden der EU – davon in Kenntnis setzen, wie Rumänien die Steuergelder seiner bedürftigen Bevölkerung für ein völlig uneffektives, absolut grauenhaftes Hundeschlachtungs-Projekt zwecks Ver-nichtung seiner Straßenhunde vergeudet – ein Projekt, welches vor vielen Jahren schon von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als unwirksam und daher total unbrauchbar abgelehnt wurde.

- überall kundtun, wie hemmungs- und gewissenlos man sich in Rumänien am grauenhaften Leiden und Sterben seiner wehrlosen Straßenhunde und an der hilflosen Verzweiflung der Menschen, die sie lieben, bereichert!

Romanian National authorities (Government, Ministries, Parliament and Committees of the Parliament) and Parliamentary Political Parties - staatliche Behörden

procetatean@presidency.ro;premier@gov.ro;tariceanu@pnl.ro;carmen.rascanu@gov.ro;hermina@gov.ro;anca.boagiu@mie.ro;info@mie.ro;nicolaevacaroiu@senat.ro;comjuri@senat.ro;comec@senat.ro;bugfin@senat.ro;compriv@senat.ro;agri@senat.ro;polext@senat.ro;comap@senat.ro;cdroms@senat.ro;cmun@senat.ro;cinv@senat.ro;cultura@senat.ro;capot@senat.ro;cabu@senat.ro;comsan@senat.ro;comegal@senat.ro;bogdan.olteanu@cdp.ro;cp01@cdep.ro;cp02@cdep.ro;cp02@cdep.ro;cp03@cdep.ro;cp03@cdep.ro;cp04@cdep.ro;cp05@cdep.ro;cp06@cdep.ro;cp07@cdep.ro;cp08@cdep.ro;cp09@cdep.ro;cp10@cdep.ro;cp11@cdep.ro;cp12@cdep.ro;cp13@cdep.ro;cp14@cdep.ro;cp15@cdep.ro;cp16@cdep.ro;cp17@cdep.ro;jipaflorinaruxandra@cdep.ro;tas@kezdi.ro;avram@ansv.ro;office@ansv.ro;petitii@mai.gov.ro;drp@mai.gov.ro;presa@just.ro;relatiipublice@just.ro;legea544din2001@just.ro;cvisan@just.ro;comunicare@maa.ro;ministru@mappm.ro;mmediu@mmediu.ro;psd@psd.ro;office@pd.ro;biroupresa@pd.ro;secretargeneral@pnl.ro;bucuresti@pnl.ro;revrom@romare.ro;secretariat@partidulconservator.ro;presa@partidulconservator.ro;kormfoo@rmdsz.ro;elhivbuk@rmdsz.rdsnet.ro;elhivmsv@rmdsz.ro;office@rmdsz.ro;gazdfoo@rmdsz.ro;mae@mae.ro;presa@mae.ro;AG@mae.ro;relatii_cu_publicul@mae.ro;dcom@mae.ro;informatii.consulare@mae.ro;avideanu@bucuresti-primaria.ro;scits99@pmb.ro

Romanian mass-media - rumänische Presse

redactie@libertatea.ro;isisedit@adslexpress.ro;redactia@romanialibera.ro;politica@romanialibera.ro;externe@romanialibera.ro;economic@romanialibera.ro;social@romanialibera.ro;investigatii@romanialibera.ro;corespondenti@romanialibera.ro;foto@romanialibera.ro;ziua@ziua.ro;patrusca@ziua.ro;bogdan@ziua.ro;edi@ziua.ro;rene@ziua.ro;adria@ziua.ro;ctp@gandul.info;adrian.ursu@gandul.info;bogdan.chirieac@gandul.info;lelia.munteanu@gandul.info;gabriela.stefan@gandul.info;adrian.cercelescu@gandul.info;zf@zf.ro;sorin.pislaru@zf.ro;cosmina.noaghea@mpg.ro;dragos.stanca@mpg.ro;liviuavram@cotidianul.ro;vladm@cotidianul.ro;pavell@cotidianul.ro;george_d_ripa@cotidianul.ro;zahareanu@cotidianul.ro;ctarziu@cotidianul.ro;sutu@cotidianul.ro;ioana@catavencu.ro;corina.dragotescu@adevarulonline.ro;razvan.mitroi@adevarulonline.ro;redactia@adevarulonline.ro;office@gardianul.ro;adrian.artene@averea.ro;clement.sava@averea.ro;averea@averea.ro;razvan.ionescu@evz.ro;grigore.cartianu@evz.ro;marius.tuca@jurnalul.ro;dan.constantin@jurnalul.ro;marina.constantinoiu@jurnalul.ro;valentin.zaschievici@jurnalul.ro;victor.ciutacu@jurnalul.ro;abonamente@capital.ro;stiri@b1tv.ro;pr@b1tv.ro;simona.ciot@b1tv.ro;hr@b1tv.ro;info@nationaltv.ro;ddtv@home.ro;oglinda@home.ro;protvintl@protv.ro;rodica.petre@sensotv.ro;tvri@tvr.ro;pr_acasa@protv.ro;office@tvr.ro;tvr1@tvr.ro;tvr2@tvr.ro;comunicare@tvr.ro;stiri.actualitati@tvr.ro;corneliu.calota@tvr.ro;focus@primatv.ro;stiri@antena1.ro;pr@protv.ro;office@realitatea.net;stiri@antena3.ro;doina@protv.ro;dianaz@protv.ro

Consulates general of Romania and embassies of Romania in other countries -  rumänische Konsulate in anderen Ländern

info@konsulat-rumaenien-bonn.de;secretariat@konsulat-rumaenien-bonn.de;wirtschaft@konsulat-rumaenien-bonn.de;office@roconschicago.org;consulat@consulateromania.net;consulatmilano@gmx.net;romanian.consulate@bellnet.ca;rumaenische-muenchen@t-online.de;office@romconsny.org;konsulro@paco.net;consulodessa@paco.net;cgodessa@paco.net;consrom@veloxmail.com.br;strasbconsgen@fr.oleane.com;cgrt@romaniacanada.com;office@roembus.org;office@roconschicago.org;consulat@consulateromania.org;romconsnewyork@yahoo.com;roembcbr@cyberone.com.au;rocons@cyberone.com.au;roembassy@roembau.org;ambromviena@ambrom.at;consulara@ambrom.at;secretariat@roumanieamb.be;consulat@roumanieamb.be;romania@cyberus.ca;romania@romanian-embassy.com;acretu@romanian-embassy.com;veleposlanstvo.rumunjske@zg.t-com.hr;roemb@mail.tele.dk;roembegy@link.net;roconsgal@link.net;romamb@clinet.fi;secretariat@amb-roumanie.fr;sconsulara@amb-roumanie.fr;roembtbl@caucasus.net;office@rumaenische-botschaft.de;konsulat.berlin@rumaenische-botschaft.de;roemb@roemb.co.uk;consulara@roemb.co.uk;ambvatican@libero.it;postmaster@roembbud.axelero.net;embrom@touchtelindia.net;ambrom@eircom.net;rouembil@netvision.net.il;amdiroma@roembit.org;consulara@roembit.org;office@ambrom.jp;ambromania@romania.lt;ambroum@pt.lu;ambromaniei@prodigy.net.mx;ambrom@moldnet.md;sicrned@tip.nl;embassy@romanianembassy.no;politic@romanianembassy.no;consul@romanianembassy.no;amarom@zpdee.net;ambrom@mail.telepac.pt;ambasada@orc.ru;embassy@romania.org.yu;ro-embassy@ba.sknet.sk;ro-embassy@mail.t-com.sk;consulat@mail.t-com.sk;embassy.of.romania@siol.net;info@romanianembassy.se;roumanie.amb@befree.ch;consulat.berne@freesurf.ch

Embassies of other countries in Romania - Botschaften anderer Länder in Rumänien 

ambasada_albro@yahoo.com;saemb@elender.hu;acsbucharest@state.gov;acsbucharest@state.gov;eruma@mrecic.gov.ar;autambuk@canad.ro;bukarest-ob@bmaa.gv.at;bukarest-ka@bmaa.gv.at;belgrade.embassy@dfat.gov.au;ambabuc@clicknet.ro;Bucharest@diplobel.org;ambabuc@ines.ro;Ambasada.Belarus@vipnet.ro;romania@belembassy.org;braembuc@starnets.ro;bucst@dfait-maeci.gc.ca;bucharest@ines.ro;embachile@dial.roknet.ro;info@chile.ro;embcolro@bx.logicnet.ro;embcol@medianet.pl;croemb.bucharest@mvp.hr;buhamb@um.dk;egyptemb@canad.ro;bucharestpe@dnt.ro;bucharestpe@rdsmail.ro;finland@dnt.ro;sanomat.buk@formin.fi;chancellerie.bucarest-amba@diplomatie.gouv.fr;consulat.bucarest-amba@diplomatie.gouv.fr;consulat.bucarest-amba@diplomatie.fr;botschaft@deutschebotschaft-bucharest.ro;info@herm.diplo.de;germanco@mail.dnttm.ro;embgeoromania@yahoo.com;bkr@minbuza.nl;bkr-ca@minbuza.nl;nuntius@fx.ro;hunembro@ines.ro;icemb.coph@utn.stjr.is;amb@embassyofindia.ro;counsellor@embassyofindia.ro;office@embassyofindia.ro;attcon@embassyofindia.ro;embassybucharest@yahoo.ie;bucharestembassy@dfa.ie;contact@theconsulateofireland.ro;bucharestvisa@dfa.ie;consular@iranembassy.ro;political@iranembassy.ro;deputymision@iranembassy.ro;office@iranembassy.ro;ambasciata.bucarest@esteri.it;segramb.bucarest@esteri.it;consolato.bucarest@esteri.it;info@ambitalia.ro;embjpn@b.astral.ro;ambliban@bx.logicnet.ro;emblebanon@k.ro;embamex@xnet.ro;moldova@customers.digiro.net;ambasadamoldova@zappmobile.ro;bunoramb@bx.logicnet.ro;emb.bucharest@mfa.no;ampolbuk@kappa.ro;ambasada@bukareszt.ro;konsul@bukareszt.ro;emporrom@fx.ro;secretariat@embportugal.ro;consular@embportugal.ro;office@canon.ro;embassy@bukurest.mfa.sk;sloemb@it.com.pl;sudanbuc@mb.roknet.ro;sudanbuc@sudanembassy.ro;ambassaden.bukarest@foreign.ministry.se;swiembuc@canad.ro;vertretung@buc.rep.admin.ch;buc.vertretung@eda.admin.ch

European Parliament and Council of the European Union - Rat der Europäischen Union

jborrell@europarl.eu.int;umberto.guidoni@europarl.europa.eu;janusz.wojciechowski@europarl.europa.eu;psl_rwa@op.pl;clucas@europarl.eu.int;david.hammersteinmintz@europarl.europa.eu;robertevansmep@btclick.com;jnancy@europarl.eu.int;soberhauser@europarl.eu.int;ddragoni@europarl.eu.int;pcostello@europarl.eu.int;tereza.bartosova-mcmanus@europarl.europa.eu;dsenk@europarl.eu.int;cpuertas@europarl.eu.int;ndevos@europarl.eu.int;smagee@europarl.eu.int;efay@europarl.eu.int;mmigo@europarl.eu.int;jramos@europarl.eu.int;edefourny@europarl.eu.int;mbrasseur@europarl.eu.int;mcharles@europarl.eu.int;cverger@europarl.eu.int;rtorrell@europarl.eu.int;idazamoreno@europarl.eu.int;maguiriano@europarl.eu.int;dchico@europarl.eu.int;isamper@europarl.eu.int;hlanvert@europarl.eu.int;cbernaerts@europarl.eu.int;alexandruathanasiu@senat.ro;alexandruathanasiu@dreptunibuc.ro;jose-manuel.barroso@cec.eu.int;sg-web-president@cec.eu.int;guenter.verheugen@cec.eu.int;margot.wallstrom@cec.eu.int;Mariann.Fischer-Boel@cec.eu.int;I.Reddish@eurogroupanimalwelfare.org;siim.kallas@cec.eu.int;olaf-courrier@cec.eu.int;public.info@consilium.europa.eu;press.office@consilium.europa.eu;public.info@consilium.europa.eu;press.office@consilium.europa.eu

Adressen der EU-Abgeordneten geordnet nach Bundesländern

Europäisches Parlament

60, Rue Wiertz

B-1047 BRÜSSEL

Bundesland  Name  Partei   eMail

Baden-Württemberg Daniel Caspary CDU   dcaspary@europarl.eu.int

Baden-Württemberg Evelyne Gebhardt SPD   egebhardt@europarl.eu.int

Baden-Württemberg Elisabeth Jeggle CDU   ejeggle@europarl.eu.int

Baden-Württemberg Silvana Koch-Mehrin FDP   skochmehrin@europarl.eu.int

Baden-Württemberg Prof. Dr. Kurt Joachim Lauk CDU   klauk@europalr.eu.int

Baden-Württemberg Cem Özdemir Bündnis 90 / Die Grünen   cozdemir@europarl.eu.int

Baden-Württemberg Tobias Pflüger Die Linke.PDS   tpflueger@europarl.eu.int

Baden-Württemberg Heidemarie Rühle Bündnis 90 / Die Grünen   hhruehle@europarl.eu.int

Baden-Württemberg Ingeborg Grässle CDU   igraessle@europarl.eu.int

Baden-Württemberg Dr. Andreas Schwab CDU   aschwab@europarl.eu.int

Baden-Württemberg Dr. Thomas Ulmer CDU   tulmer@europarl.eu.int

Baden-Württemberg Dr. Karl von Wogau CDU   kwogau@europarl.eu.int

Baden-Württemberg Rainer Wieland CDU   rwieland@europarl.eu.int

Bayern Albert Deß CSU   adess@europarl.eu.int

Bayern Markus Ferber CSU   mferber@europarl.eu.int

Bayern Dr. Ingo Friedrich CSU   ifriedrich@europarl.eu.int

Bayern Lissy Gröner SPD   lgroener@europarl.eu.int

Bayern Wolfgang Kreissl-Dörfler Bündnis 90 / Die Grünen   wkreissldoerfler@europarl.eu.int 

Bayern Dr. Angelika Niebler CSU   aniebler@europarl.eu.int

Bayern Bernd Posselt CSU   bposselt@europarl.eu.int

Bayern Alexander Radwan CSU   aradwan@europarl.eu.int

Bayern Dr. Gabriele Stauner CSU   gstauner@europarl.eu.int

Bayern Manfred Weber CSU   info@weber-manfred.de

Bayern Dr. Anja Weisgerber CSU   aweisgerber@europarl.eu.int

Berlin Dr. André Brie Die Linke.PDS   abrie@europarl.eu.int

Berlin Michael Cramer Bündnis 90 / Die Grünen   mcramer@europarl.eu.int

Berlin Roland Gewalt CDU   rgewalt@europarl.eu.int

Berlin Dr. Sylvia-Yvonne Kaufmann Die Linke.PDS   skaufmann@europarl.eu.int

Berlin Dagmar Roth-Berendt SPD   drothbehrendt@europarl.eu.int

Berlin Sahra Wagenknecht Die Linke.PDS   Swagenknecht@europarl.eu.int

Brandenburg Dr. Christian Ehler CDU   cehler@europarl.eu.int

Brandenburg Norbert Glante SPD   nglante@europarl.de

Brandenburg Dr. Helmuth Markov Die Linke.PDS   hmarkov@europarl.eu.int

Brandenburg Elisabeth Schroedter Bündnis 90 / Die Grünen   eschroedter@europarl.eu.int

Bremen Karin Jöns SPD   kjoens@europarl.eu.int

Bremen Dr. Helga Trüpel Bündnis 90 / Die Grünen   htruepel@europarl.eu.int

Hamburg Dr. Georg Jarzembowski CDU   gjarzembowski@europarl.eu.int

Hamburg Vural Öger SPD   voeger@europarl.eu.int

Hessen Dr. Udo Bullmann SPD   ubullmann@europarl.eu.int

Hessen Daniel-Marc Cohn-Bendit Bündnis 90 / Die Grünen   dcohnbendit@europarl.eu.int

Hessen Michael Gahler CDU   mgahler@europarl.eu.int

Hessen Dr. Wolf Klinz FDP   wklinz@europarl.eu.int

Hessen Thomas Mann CDU   tmann@europarl.eu.int

Hessen Hartmut Nassauer CDU   hnassauer@europarl.eu.int

Hessen Barbara Weiler SPD   bweiler@europarl.eu.int

Mecklenburg-Vorpommern Prof. Dr. Alfred Gomolka CDU   agomolka@europarl.eu.int

Mecklenburg-Vorpommern Dr. Heinz Kindermann SPD   hkindermann@europarl.eu.int

Niedersachsen Matthias Groote SPD   mgroote@europarl.eu.int

Niedersachsen Rebecca Harms Bündnis 90 / Die Grünen   rharms@europarl.eu.int

Niedersachsen Ewa Klamt CDU   eklamt@wolfsburg.de

Niedersachsen Erika Mann SPD   emann@europarl.eu.int

Niedersachsen Prof. Dr. Dr. Hans-Peter Mayer CDU   hmayer@europarl.eu.int

Niedersachsen Prof. Dr. Hans-Gert Pöttering CDU   hpoettering@europarl.eu.int

Niedersachsen Dr. Godelieve Quisthoudt-Rowohl CDU   gquisthoudt-rowohl@europarl.eu.int

Niedersachsen Willem Schuth FDP   wschuth@europarl.eu.int

Niedersachsen Feliknas Uca Die Linke.PDS   fuca@europarl.eu.int

Niedersachsen Dr.Karsten Friedrich Hoppenstedt CDU   khoppenstedt@europarl.eu.int

Nordrhein-Westfalen Alexander Alvaro FDP   apickartalvaro@europarl.eu.int

Nordrhein-Westfalen Elmar Brok CDU   ebrok@t-online.de

Nordrhein-Westfalen Karl-Heinz Florenz CDU   kflorenz@europarl.eu.int

Nordrhein-Westfalen Dr. Friedrich-Wilhelm Graefe zu Baringdorf Bündnis 90 / Die Grünen   fgraefe@europarl.eu.int

Nordrhein-Westfalen Dr. Klaus Hänsch SPD   khaensch@europarl.eu.int

Nordrhein-Westfalen Jutta Haug SPD   jhaug@europarl.eu.int

Nordrhein-Westfalen Ruth Hieronymi CDU   rhieronymi@europarl.eu.int

Nordrhein-Westfalen Dr. Christoph Konrad CDU   ckonrad@europarl.eu.int

Nordrhein-Westfalen Helmut Kuhne SPD   hkuhne@europarl.eu.int

Nordrhein-Westfalen Alexander Graf Lambsdorff FDP   agraflambsdorff@europarl.eu.int

Nordrhein-Westfalen Klaus-Heiner Lehne CDU   klehne@europarl.eu.int

Nordrhein-Westfalen Dr. Peter Liese CDU   pliese@europarl.eu.int

Nordrhein-Westfalen Dr. Markus Pieper CDU   mpieper@europarl.eu.int

Nordrhein-Westfalen Prof. Dr. Horst Eckart Alwin Posdorf CDU   hposdorf@europarl.eu.int

Nordrhein-Westfalen Bernhard Rapkay SPD   brapkay@europarl.eu.int

Nordrhein-Westfalen Herbert Reul CDU   hreul@europarl.eu.int

Nordrhein-Westfalen Mechtild Rothe SPD   mrothe@europarl.eu.int

Nordrhein-Westfalen Dr. Frithjof Schmidt Bündnis 90 / Die Grünen  fschmidt@europarl.eu.int

Nordrhein-Westfalen Martin Schulz SPD   maschulz@europarl.eu.int

Nordrhein-Westfalen Dr. Renate Sommer CDU   rsommer@europarl.eu.int

Rheinland-Pfalz Christa Klaß CDU   cklass@europarl.eu.int

Rheinland-Pfalz Dr. Werner Langen CDU   wlangen@europarl.eu.int

Rheinland-Pfalz Kurt Lechner CDU   klechner@europarl.eu.int

Rheinland-Pfalz Ralf Walter SPD   rwalter@europarl.eu.int

Saarland Hiltrud Breyer Bündnis 90 / Die Grünen   hbreyer@europarl.eu.int

Saarland Jo Leinen SPD   jleinen@europarl.eu.int

Saarland Jorgo Chatzimarkakis FDP   jchatzimakaki@europarl.eu.int

Saarland Doris Pack CDU   dpack@europarl.eu.int

Sachsen Dr. Lutz Goepel CDU   lgoepel@europarl.eu.int

Sachsen Gisela Kallenbach Bündnis 90 / Die Grünen   gkallenbach@europarl.eu.int

Sachsen Holger Krahmer FDP   hkramer@europarl.eu.int

Sachsen Constanze Krehl SPD   ckrehl@europarl.eu.int

Sachsen Jürgen Schröder CDU   jschroeder@europarl.eu.int

Sachsen-Anhalt Dr. Horst Schnellhardt CDU   hschnellhardt@europarl.eu.int

Sachsen-Anhalt Ulrich Stockmann SPD   ustockmann@europarl.eu.int

Schleswig-Holstein Angelika Beer Bündnis 90 / Die Grünen   abeer@europarl.eu.int

Schleswig-Holstein Reimer Böge CDU   rboege@europarl.eu.int

Schleswig-Holstein Willi Pieczyk SPD   wpieczyk@europarl.eu.int

Thüringen Rolf Berend CDU   rberend@europarl.eu.int

Thüringen Milan Horácek Bündnis 90 / Die Grünen   mhoracek@europarl.eu.int

Thüringen Dr. Dieter L. Koch CDU   dkoch@europarl.eu.int

Thüringen Gabriele Zimmer Die Linke.PDS   gzimmer@europarl.eu.int

zurück                                                                                           zum Seitenanfang